Erzähladventskalender 2019

Weihnachten rückt näher. Wer Lust auf eine neue Weihnachtsperspektive hat, hat vielleicht Freude an den Geschichten des diesjährigen Erzähl-Adventskalender.

1. Dezember:

Hallo du!
Erinnerst du dich noch an mich?
Ich bin Chuck, eine der glänzend roten Christbaumkugeln aus deinem Weihnachtsvorrat.
Du hast mich und meine roten Freunde vor vielen Jahren gekauft, um jedes Jahr deinen Weihnachtsbaum mit uns zu dekorieren. Wir sind immer noch da, auch wenn du uns nicht mehr beachtest.
Neben uns liegen Tori, Senta, Santa, Silver und Diamond, die anderen Christbaumkugelsets, die du nicht mehr brauchst. Wir werden jedes Jahr mehr, seitdem du dich dafür entschieden hast, ständig den neusten Deko-Modetrends zu folgen.
Würdest du jeweils eine von uns endlich mal wieder aus der Verpackung befreien und an deinen Baum hängen, bekämst du den coolsten Baum aller Zeiten. Aber dieser Tipp steht in keiner Dekozeitung, deshalb würdest du nie auf die Idee kommen, so etwas zu tun.
Oder? …

2. Dezember:

… Du könntest mich natürlich auch mit einem Plusterstift oder mit Glitzerpulver in einer Farbe deiner Wahl verzieren. Ich empfehle Weiß, das sieht aus wie Schnee. Wenn schon immer seltener Schnee vor dem Fenster liegt, kannst du ihn wenigstens auf mich und meinen Freunden verteilen.
Ich liebe Schnee, auch wenn ich noch nie echten Schnee gesehen habe. Mir wurde nur davon erzählt – von deinen Kindern, die früher in der Weihnachtszeit immer aufgeregt am Fenster standen, in der Hoffnung, davor würden bald die wunderschön weißen Flocken fallen.
Lang, lang ist‘s her …

3. Dezember:

… Wie geht es deinen Kindern? Ich habe sie schon lange nicht mehr gesehen.
Silver erzählte mir, sie seien vor zwei Jahren an Weihnachten zu Besuch gewesen. Sehr viel mehr als dass die beiden anwesend waren, wusste sie nicht zu berichten. Man habe sie nicht einmal mit einem Auge angesehen, geschweige denn in die Feier integriert.
Macht das weihnachtliche Dekorieren für dich überhaupt noch Sinn? Hast du selbst Freude an deinem Festtagsschmuck? Findest du uns schön?

4. Dezember:

… Solltest du uns irgendwann gar nicht mehr bei dir haben wollen, dann wirf uns bitte nicht weg. Du kannst uns verschenken. Es gibt so viele Familien, die nicht genügend Geld für Weihnachtsschmuck haben. Oder häng uns an einen Baum draußen in der Natur. Dort fände ich es auch sehr schön, so würde ich vielleicht doch noch irgendwann echten Schnee zu sehen und zu spüren bekommen. Die eiskalte Winterluft könnte mich kitzeln, das stelle ich mir traumhaft schön vor.
Es wäre auf jeden Fall tausend Mal schöner als bis zum Ende deiner Tage in einer Kiste auf deinem Dachboden eingesperrt zu sein. Und wer weiß, was deine Kinder danach mit uns machen werden …

5. Dezember:

… Ich weiß, dass du dich nicht mit dieser Frage auseinander setzen möchtest, schon gar nicht an Weihnachten, an eurem sogenannten Fest der Liebe. Wenn ich das richtig verstehe, solltet ihr an diesen Tagen besonders nett und aufmerksam euren Nächsten gegenüber sein.
Wieso auch immer. Ich finde ja, man sollte liebe Gesten nicht auf einen bestimmten Zeitraum begrenzen. Entweder man mag einander und schenkt einem deshalb ständig Liebe und Aufmerksamkeit oder man lässt es bleiben. Natürlich kann ich leicht reden, schließlich habe ich sehr viel Zeit für meine Nächsten, diese liegen direkt neben mir in der Kiste und kommen von dort genausowenig weg wie ich.

6. Dezember:

Du könntest uns natürlich auch als Gutschein- oder Geldgefäß benutzen. Einfach das bedruckte Zettelchen deiner Wahl in unsere Öffnung stecken und in einer schönen Geschenkfolie verpacken. Ich bin mir sicher, dass das schön aussehen würde, vor allem dann, wenn du noch einen grünen Tannenzweig an uns bindest.
Ich fände es übrigens nicht sonderlich schlimm, wenn du meine kleine Christbaumkugelfamilie auseinander reißen würdest, wir haben schon alle Liebenswürdigkeiten ausgetauscht. Etwas Neues zu erzählen haben wir auch nicht mehr. Wir erleben hier ja nichts …

7. Dezember:

… Was das betrifft, sind wir übrigens nicht die einzigen in deiner Kiste, denen es so geht: Die armen kleinen und großen Strohsterne und Christbaumfiguren, die du früher immer mit uns zusammen zum Einsatz brachtest, jammern die ganze Zeit, weil sie grau und sporig werden. Der Dachboden tut ihnen gar nicht gut. Ich glaube, wenn du das nächste Mal die Kiste öffnest, wirst du eine böse Überraschung erleben.
Ich weiß zwar, dass dir das vollkommen egal ist, weil du dir jedes Jahr auf den Weihnachtsmärkten neue Dekoartikel kaufst, aber fest steht: Du bist im wahrsten Sinne des Wortes Schuld an unserem Verderben …

8. Dezember:

… Wenn du wenigstens deine neuen Weihnachtsartikel zu uns in die Kiste stecken würdest, dann könnte mir ab und zu jemand erzählen, wie es dir und deiner Familie geht. Anscheinend hast du eine zweite Sammlung angefangen, denn ich bekam dich schon lange nicht mehr zu Gesicht.
Man könnte meinen, du wüsstest nicht mehr, dass es uns überhaupt noch gibt. – Gibt es dich eigentlich noch? Bis jetzt ging ich ganz selbstverständlich davon aus, aber sicher wissen kann ich es nicht.
Ach, Mensch, du fehlst mir. Schau doch bitte wenigstens einmal hier vorbei. Zeig mir, wie faltig dein Gesicht in der Zwischenzeit ist und mustere mich mit demselben nachdenklichen Blick wie früher, als du auf der Suche nach dem perfekten Platz für mich warst …

9. Dezember:

… Du warst immer so … – ich weiß gar nicht, wie ich das nennen soll: Du hattest dein ganzes Haus zur Weihnachtszeit immer so unglaublich liebevoll dekoriert, dass ich mir gar nicht vorstellen kann, dass sich daran etwas geändert haben könnte.
Wenn du mich und die anderen der Reihe nach aus der Kiste nahmst, waren deine Hände weich und zart. Du gingst so vorsichtig mit uns um, als habest du Angst, uns zu zerbrechen.
Ich kann mich noch gut erinnern, wie einmal deine Tochter Marie nach mir griff, wie du mich vor ihren Tapse-Händen beschützt hast – wie eine Mutter ihr Kind vor dem Angriff eines wilden Tiers. Ich fühlte mich in diesem Moment so wertvoll …

10. Dezember:

… Vielleicht vermisse ich dieses Gefühl sogar mehr als die Zeit an deinem Baum in deinem Wohnraum. Natürlich fand ich es immer sehr spannend, den Freundlichkeiten und Streitigkeiten deiner Familie beizuwohnen.
– Weißt du eigentlich, wie fies Marie Edgar gegenüber war? Sie konnte es nicht ertragen, dass der jüngere Bruder von dir ständig bevormundet wurde, deshalb piesackte sie ihn: Sobald die Erwachsenen aus dem Raum waren, ging es los und sobald ihr zurück kamt, war alles wieder gut. Marie spielte das brave Engelchen, das ihren nervigen Bruder mehr liebte als alles andere auf der Welt …

11. Dezember:

… Du kannst dir sicher nicht vorstellen, dass dein Engelchen so fies war, dabei ist sie wahrscheinlich immer noch so.
Marie drohte Edgar: Für den Fall, dass er sie verpetzte, wollte sie erst seiner Katze, später seiner Freundin weh tun. Was genau sie damit meinte, weiß ich nicht, denn Edgar hielt immer die Klappe. Er verkniff sich sogar das Weinen. Das war der Grund, weshalb sein Körper so stark zitterte, nicht wegen irgendeiner unerkannten Krankheit, wie ihr damals dachtet.

12. Dezember:

… Tatsächlich war euer Sohn immer gesund. Edgar kam lediglich nicht mit seiner Schwester klar und ich vermute, daran hat sich bis heute nichts geändert.
Natürlich hast du ihn nie wirklich bevormundet. Du nahmst lediglich Rücksicht auf sein Alter, aber das konnte und wollte Marie nicht verstehen. Sie sah immer nur sich selbst im Vergleich zu ihm und fand es ungerecht, dass sie mehr tun sollte als der jüngere Bruder. An die Zeit, in der sie genauso alt war wie er konnte sie sich nicht mehr erinnern, jedenfalls tut sie so.

13. Dezember:

… Zum Glück habe ich keine Kinder.Wir Kugeln werden von Maschinen produziert und gleichen uns wie ein Ei dem anderen. Wobei ich glaube, dass echte Eier, also Bio-Freiland-Eier von glücklichen Hühnern, sich längst nicht so stark gleichen wie wir Kugeln. Aber das ist ja auch nur eine dumme, alte Redewendung, oder? Vielleicht wollte jemand damit ursprünglich darauf hinweisen, dass auch kleine, auf den ersten Moment kaum sichtbare Unterschiede wichtig sind?
Ich meine, ich sehe genauso aus wie alle anderen Kugeln in meiner Packung und dennoch interessiere ich mich viel mehr für euch Menschen als all meine Kollegen …

Adventskalender 2018

Heyho, es geht wieder los: Wir zählen die Tage bis zum Fest der Liebe hinunter und Frau Mauz versucht währenddessen, die Liebe der Menschen füreinander und das Verständnis untereinander noch ein wenig zu vertiefen.
Ob dieses vermessen klingende Projekt gelingen wird? – We’ll see …

24. Dezember:
Der spannendste Moment an Heilig Abend: Wenn endlich das Glöckchen klingelt und man den festlich geschmückten Tannenbaumraum voller warm brennender Kerzen, Weihnachtsduft und Geschenke betritt. Auf einmal sieht alles ganz anders aus, obwohl sich doch kaum etwas geändert hat. Nur, weil alle alltäglichen Taschen, Jacken,  Zettel- und Bücherberge verschwunden, Zeit und Frieden eingezogen sind. – Euch allen ein wunderschönes Fest im Kreise der Menschen, die euch am Herzen liegen!

 

23. Dezember:
Was war Ihr schönstes Weihnachtsfest? Wer war bei Ihnen? Was wurde damals gemacht und verschenkt?
Frau Mauz verbrachte als Kind und Jugendlich viele, sich stark ähnelnde Familienfeste. Ein schönstes kann sie deshalb nicht konkret benennen. Dafür fällt ihr spontan ein weniger schönes ein: Damals war sie heißer und konnte nicht an dem Schulchorauftritt in der Kirche teilnehmen. Und das, obwohl sie damals wirklich gerne sang. Am Heiligen Abend war die Stimme dann ganz weg. Das Mitleid der Anwesenden hielt sich in Grenzen, vor allem das des älteren Bruders. Kommentare wie: „Warum bist du denn so still?“, „Warum singst du nicht mit?“, … bekam sie an diesem Abend wiederholt von ihm zu hören. – Vermutlich war dies lange Zeit sein schönstes Weihnachtsfest, bis zur Geburt seiner Kinder … 🙂

 

 

22. Dezember:
Eine Familie, in der man sich zu jedem Weihnachtsfest eine schöne Geschichte schenkt, lernte Frau Mauz durch Zufall auf dem Münchner Weihnachtsmarkt kennen. Natürlich nicht alle davon, sondern eine ältere Dame, mit der sie tagsüber ins Gespräch kam. Ein Teleidoskop kaufte diese nicht, da ihre Augen zunehmend schlechter wurden, dafür schenkte sie Frau Mauz die damalige Weihnachtsgeschichte. Diese handelte von einem Mann, der einen Autounfall hat und schwer verletzt am Heiligen Abend in seinem Auto eingeklemmt ist: Während dieser Mann hofft, dass ihn trotz des Glatteises und der Dunkelheit ein anderer Fahrer im Graben entdeckt, gehen ihm viele tiefgründige Gedanken rund um den Sinn des Lebens durch den Kopf. Der Verletzte wird gefunden und überlebt. Und der aufmerksame Leser hofft, dass er nicht nur für diesen einen Moment etwas aus seiner hilflosen Lage gelernt hat.

 

 

 

21. Dezember:
Bratapfel am Weihnachtsabend als Nachtisch? Sehr lecker! Und zwar in beiden Versionen, die Frau Mauz vor vielen Jahren vorgesetzt bekam. Einmal mit Marzipan, einmal ohne, einmal von der Mutter des damaligen Freundes und einmal von dem Vater. Es handelt sich dabei um zwei wundervolle, gebildete Menschen, die einen äußerst liebenswerten Sohn in diese Welt gesetzt und groß gezogen haben. Und das, obwohl sie dauerhaft nicht miteinander leben und den gemeinsamen Sohn erziehen konnten.
An dieser Stelle einen lieben Gruß an den größten Zimtsternfan, den Frau Mauz bislang kennenlernen durfte – lass Dir den Bratapfel schmecken!

 

 

 

 

20. Dezember:
Früher bekam die Familie Mauz von dem ältesten, weiblichen Familienoberhaupt, der Oma Else, jedes Jahr eine neue Holzfigur für den Weihnachtsbaum vom Stuttgarter Weihnachtsmarkt mitgebracht. Diese – und viele andere- wurden natürlich auch als Schmuck an besagten Baum gehängt. Wenn es nach Sabine, dem jüngsten Kind der Familie ging, hätten dort natürlich alle Holzfiguren einen Platz gefunden, zusammen mit ganz viel Lametta.
Die Gemeinschaft entschied anders. Aus Trotz und als Geschenk für die Katze, hängte sie immer heimlich eines der vielen Holzfiguren auf die Höhe der Katzentatze. Damit die arme, sonst vollkommen benachteiligte Minka auch was von Weihnachten hatte.

 

 

 

 

19. Dezember:
Gestern saß Frau Mauz mit einer indisch stämmigen Kollegin am weihnachtlich gedeckten Firmenfeiertisch. Nach dem Vortrag der unten beschrieben Weihnachtsgeschichte des Chefs, kamen Frau Mauz und besagte Kollegin miteinander ins Gespräch. Auf die Frage, wie sie Weihnachten verbringe und ob sie feiere, erzählte die sympathische Frau, dass sie einen künstlichen Tannenbaum Zuhause hätten, den man der Tochter zuliebe aus dem Keller holen und schmücken würde. Mit der christlichen Tradition kennen sie und ihr Mann sich nicht so gut aus, aber Geschenke gäbe es. Schon alleine deshalb, weil andere Kinder die Tochter nach Weihnachten danach fragen würden.

Ihre eigene Familie bekommt die junge Frau nur selten zu Gesicht – alle zwei, bis drei Jahre- , da das Ticket nach Indien sehr teuer sei und man den Besuch dort deshalb mit wirklich wichtigen Ereignissen verbinden würde.

 

 

 

 

 

18. Dezember:
Die Geschichte des Weihnachtsbaums über mehrere Generationen hinweg:
Opa 1 schmückt mit seinem Enkel 1 den Baum und erinnert sich daran, dass man früher dafür noch echte Kerzen, statt künstliche Lichterketten benutzte.
Aus Enkel 1 wird Opa 2, dieser erzählt seinem Enkel, Enkel 2, dass man früher noch einen echten Baum schmückte, statt eines Plastikbaums.
Aus Enkel 2 wird Opa 2. Dieser erzählt wiederum seinem Enkel, dass es früher so etwas wie Weihnachten gab. Damals verbrachte man Zeit noch miteinander, statt an technischen Geräten.
Dies war der grobe Inhalt der Weihnachtsgeschichte, die Frau Mauz heute morgen auf einer Weihnachtsfeier vorgetragen wurde.
Das Fazit des Vorlesers: Pflegt eure Traditionen und verbringt ein schönes Fest mit eurer Familie.

Anmerkung von Frau Mauz: Die Familie einer früheren Freundin schmückte auch noch vor 2 Jahren ihren Baum mit echten Kerzen.

 

 

 

 

 

 

17. Dezember:
Vor einigen Jahren spielte Frau Mauz an Heilig Abend zusammen mit ihrem damaligen Freund Christkind: Sie schlichen sich in das Haus der Familie, bei denen sie zu Gast waren und legten alle Geschenke unter den Tannenbaum. Danach entzündeten sie alle Kerzen und Lichterketten. Als das Auto der Familie in die Einfahrt fuhr, verließen die beiden Christkindhelfer durch die Küchentüre das Haus und klingelten kurz darauf an der Haustüre. Das Staunen in den Gesichtern der Kinder war schöner als deren Freude beim späteren Auspacken der riesigen Geschenkberge …

 

 

 

 

 

 

 

16. Dezember:
Anlässlich des dritten Advents, gibt es heute einen kleinen Weihnachtsgeschichtsauszug aus „Endlich rund„:

Der Fremde:

Die Sonne schien. Ich saß in der Bahn und war auf dem Weg zu einem kleinen Weihnachtsmarkt in der Nähe. Eigentlich sollte ich mich darauf freuen, stattdessen tauchte vor meinem inneren Auge dieser Mann wieder auf:
Ich hatte ihn am Bahnhof gesehen, als ich auf den Zug wartete und Kaffee trank. Die anderen Menschen zogen an mir vorüber und beachteten mich nicht, aber sein Blick traf mich: Ein Paar tieftraurige Augen schauten mich hilflos und flehend an, wie die eines kleinen Welpen. Es war nur ein Moment, dann war er weg. Er verschwand mit seinen Tüten voller Pfandflaschen um die nächste Ecke, trotzdem konnte ich ihn nicht vergessen. Dieser eine Augenblick reichte, um sich in mein Hirn zu brennen. Wie konnte man nur so tief fallen?

Allein bei der Erinnerung an diesen Mann bildete sich ein Kloß in meinem Hals und die Tränen stiegen mir in die Augen. Ich trauerte um ihn und seine verlorenen Träume, trauerte um unsere Gesellschaft, die nicht in der Lage war, so jemandem zu helfen. Gleichzeitig fragte ich mich, ob es mir eines Tages genauso gehen würde. Ich bekam Angst davor hängen zu bleiben und so zu enden wie er.

In diesem Moment kippte meine Stimmung: Aus der Hoffnungslosigkeit wurde Entschiedenheit, aus der Angst Mut. Ich gab mir das Versprechen, nicht so zu werden, auch wenn es bedeutete, dass ich hinsehen, meine eigenes Leid und das der anderen wahrnehmen musste. Ich spürte, dass ich bereit war, weiter zu gehen. Lang genug hatte ich die Augen geschlossen gehalten, jetzt wurde es Zeit, mich zu bewegen und richtig zu leben. Ich konnte es nicht mehr ertragen, dass alle weg schauten. Es wurde Zeit, etwas zu verändern!

 

 

 

 

 

 

 

 

15. Dezember:
Was feiern eigentlich Menschen, die nicht an die eigentliche Weihnachtsgeschichte glauben und die trotzdem feiern wollen?
In der Familie eines früheren Freundes von Frau Mauz gab es einen Baum, auf Wunsch besagten Freundes, ein leckeres Festmenü und auch einige Geschenke. Der Anlass des gemeinsamen Miteinanders war allerdings nicht die Geburt Christi, sondern das Wintersonnwendfest. Dieses findet zwar nicht am 24.12. statt, aber mit den Terminen nehmen es die Menschen ja sowieso nicht so genau. Christus wurde ja angeblich auch nicht am 24.12. geboren …

 

 

 

 

 

 

 

 

14. Dezember:
Alle Jahre wieder durfte Frau Mauz früher Weihnachtslieder auf dem Klavier üben. Immer und immer wieder, über Monate hinweg. Und weil die Lehrerin nie mit dem Ergebnis zufrieden war, dauerte dieses Üben manchmal bis in den Februar. Als Kind schämte sich Frau Mauz für diese „Nachsitzaufgaben“, da kein anderer Mensch nach Weihnachten noch die Lieder dafür spielte. In der Zwischenzeit würde sie am liebsten das ganze Jahr über auf ihrer Quetsche „Ihr Kinderlein kommet“ üben und das freiwillig. Vielleicht findet sie ja bald einen guten Grund dafür …

 

 

 

 

 

 

 

 

 

13. Dezember:
In dem Jahr, in dem Frau Mauz den Heiligen Abend bei der Familie ihrer Freundin und in der Disco verbrachte, arbeitete sie am 25.12. in dem Wohnheim für chronisch psychisch kranke Menschen, für das sie damals noch tätig war. Natürlich nicht allein, sondern zusammen mit einer Kollegin, zumindest tagsüber, zwischen 12 und 17 Uhr.
Um 15 Uhr war ein weihnachtliches Kaffeetrinken mit den Bewohnern geplant, zu dem auch die Klienten des Betreuten Wohnens geladen waren. Auch ein junger Mann und potenziell neuer Klient, der eigentlich am Vorabend eingeplant war, erschien und schilderte allen Anwesenden seinen Heiligen Abend: Alleine auf dem Friedhof, am Grab der Großeltern. Dies waren die einzige Menschen, die ihm wirklich etwas bedeuteten …

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

12. Dezember:
Nach der zuletzt beschriebenen Weihnachtsfeier bei ihrer Freundin, besuchte Frau Mauz noch ihren Lieblingsclub in Düsseldorf, um dort noch ein paar Stunden zu guter Musik zu tanzen.
So schön sie es normalerweise dort fand, flüchtete sie an diesem Abend ziemlich schnell wieder von dort. Auf Dauer fand sie es ziemlich anstrengend, stur die Wand anzustarren, um den suchenden Blicken der vielen einsamen Herzen vor Ort auszuweichen.
Für die Familienmenschen unter uns kaum zu vorstellbar, aber es gibt wirklich Wesen, die den 24.12. und 31.12. am liebsten aus sämtlichen Kalendern dieser Welt streichen  würden …

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

11. Dezember:
Vor einigen Jahren verbrachte Frau Mauz den Heiligen Abend bei der Familie einer guten Freundin. Dort gab es traditionell eine asiatische Pfanne als Weihnachtsessen. Das Tischgespräch handelte von der richtigen Art, Zwiebeln zu schneiden, wobei Vater und Tochter eine andere Meinung vertraten als Mutter und Sohn. Was richtig ist, wusste Frau Mauz danach immer noch nicht: Muss der innere Strunk entfernt werden oder nicht? Bis dahin wusste sie gar nicht, dass es so etwas gibt.
Der Abend war also nicht nur lecker, sondern auch lehrreich. Und dazu gab es noch ein unerwartetes Geschenk, das Buch: „Das Hexenkind“ von Sabine Thiesler.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

10. Dezember:
Früher wollte Frau Mauz bei der Jugendweihnachtsfeier des Sportvereins immer in das Mikrofon des Nikolaus‘ sprechen. Dafür musste man dummerweise ein Gedicht aufsagen können, das irgendwas mit dem Nikolaus und Weihnachten zu tun hat. Dieses sollte etwas länger sein als: „Advent, Advent, ein Lichtlein brennt …“ Außerdem war es Frau Mauz natürlich sehr wichtig, bei dem Vortrag keinen Fehler zu machen. Dementsprechend lange dauerte es, bis sie die selbst auferlegte Mutprobe bestand. Aber sie schaffte es und war danach so stolz auf sich, dass sie es heute noch weiß, den Titel des Gedichts hat sie allerdings vergessen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

9. Dezember:
Ein Adventskalender aus Papier, wo sich unter den verschiedenen Türchen nur winzig kleine Bilder befinden? Was soll daran interessant sein?
Diese Frage stellte sich Frau Mauz immer wieder, wenn sich ihre Kindheitsfreundin über den neuen Papierkalender des Jahre freute. Und jeden Tag schwärmte besagte Freundin von ihrem Bild des Tages. Nun die Frage an all die Leser dieser Minianekdoten und regelmäßigen Betrachter von Frau Mauz‘ Bildern des Tages: Was ist so toll daran?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

8. Dezember:
Welchem Menschen gönnen Sie eine ganz besondere Freude, ein ganz besonderes Geschenk? Wer ist immer da, wenn Sie ihn brauchen? Wer ist der Fels in Ihrer Brandung? Wer kann keiner Fliege etwas zuleide tun? Wer ist aus Ihrer Sicht ein wirklich guter Mensch?
Der ursprüngliche Nikolaus war ein Bischof, der sein Geld an diejenigen weitergab, die es dringender brauchten als er. Und das, ohne als Spender erkannt zu werden. Er steckte es der Sage nach tatsächlich in die Stiefel dreier Jungfrauen, die ohne diese Gabe zur Prostitution gezwungen gewesen wären.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

7. Dezember:
Für alle frustrierten Freudemacher da draußen gibt es heute eine Nikolausgeschichte, die von einem frustrierten Helfer handelt. Ja, auch der Weihnachtsmann kann an Burnout erkranken, wenn ihn die großen und kleinen Kinder dieser Welt mit seinen Wünschen überfordern …
Hier die Geschichte: Weihnachtsmann im Streik .

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

6. Dezember:
Habt ihr schon mal erlebt, dass der Nikolaus jemanden mit seinem Sack verfolgt und von diesem Jemand ein Geschenk einfordert? Nein? Dann wart ihr am 6.12.2018 nicht in Sichtnähe des Experimentaschiffes in Heilbronn, denn dort ist genau dies zwischen 11.30 Uhr und 13.00 Uhr gleich mehrfach passiert.
Das heißt, man konnte die Feststellung des euphorischen Nikolauses: „Der Schokoladennikolaus passt wunderbar hier rein!“ jedenfalls so interpretieren. Tat auch ein erwachsener Mann. Als er Sekunden später erfuhr, dass er den Sack samt Inhalt behalten durfte, wurde aus der finsteren Miene schnell ein hocherfreutes Lächeln … 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

5. Dezember:
Vor 11 Jahren durfte Frau Mauz das erste Mal Nikolaus spielen, damals noch in dem Wohnheim, in dem sie als Ergotherapeutin arbeitete. Sie verteilte kleine Geschenkpackungen an alle Bewohner und trug zu jedem ein kurzes, von den Betreuern befasstes Sprüchlein zu der jeweiligen Person vor. Toll fand sie das damals nicht. Zum einen, weil es sich dabei um eine Zwangsmaßnahme für die neuste Mitarbeiterin handelte, zum anderen, weil die Sprüchlein nicht alle so nett waren.
So macht das doch viel mehr Spaß: Lasst uns froh und munter sein

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4. Dezember:
Wart ihr schon einmal auf dem Dortmunder Weihnachtsmarkt? Nein? Wirklich nicht? Das kann doch gar nicht sein, immerhin befindet sich dort der größte Tannenbaum Deutschlands!
Das heißt: Damit wurde dort in den Jahren zwischen 2003 und 2006 für den insgesamt recht unspektakulären Markt geworben. Als Frau Mauz dann mit ihren Ausbildungskollegen davor stand, half noch nicht einmal mehr der Glühwein in ihrer Hand dabei, den Betrug zu übersehen: Der Baum bestand aus vielen, aufeinander gestapelten Minitannen. Gemein, oder?
(Und ein Blick auf die Webseite zeigt: Sie werben immer noch damit: https://www.dortmunderweihnachtsmarkt.de/ )

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3. Dezember:
Wisst ihr, wie der Aventskalender im Betriebsbüro der Experimenta Heilbronn aussieht? Nein? Nicht schlimm, denn bis heute wusste Frau Mauz das auch nicht. Das heißt: sie wusste, wie dieser aussah, denn die kleinen, gefüllten Stoffsäckchen hängen dort schon seit einer Woche an der Magnettafel. Das Besondere an dem Kalender ist das System, das die Reihenfolge der Säckchenöffner festlegt: Jeder bekam drei Rechenaufgaben auf den Schreibtisch gelegt und kann sich nun ausrechnen, wann der Tag X für ihn/ sie gekommen ist. Schöne Idee, nicht wahr?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2. Dezember:
Manche Menschen meinen, die Familie Mauz habe Schwierigkeiten, von eins bis vier zu zählen.
Warum? Weil es im Laufe der vier Adventswochen seit Jahren immer wieder zu demselben Phänomen kommt: Spätestens am 3. Advent wurden alle vier Adventskranzkerzen angezündet.
Warum? Weil wir Weihnachten gesund und munter gemeinsam erleben wollen! Und wer weiß, wie trocken das Tannengrün dieser wunderschönen Kränze im Laufe von vier Wochen wird, kann eventuell vielleicht sogar ein wenig nachvollziehen, dass die Mauzens alle Kerzen so lange wie möglich so weit wie möglich von dem möglichen Brandherd fern halten möchten … – LED-Kerzen gibt es in unserer bescheidenen Weihnachtshütte noch nicht!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1. Dezember:
Samstag, der erste Dezember. Die Städte und Weihnachtsmärkte sind voll, weil alle Menschen auf der Suche nach Geschenken für ihre Liebsten sind.
Was verschenken Sie dieses Jahr am Fest der Liebe? Was wünschen Sie sich: Zeit, Geld, Liebe, Gemeinschaft?
Gibt es irgendetwas, das Ihnen so sehr auf der Seele brennt, dass Sie nicht mehr darauf hoffen wollen, dass einer Ihrer Nächsten Ihnen diesen Wunsch von den Augen abliest? Gibt es eine Möglichkeit, diesen Wunsch erfüllt zu bekommen, ohne ihn direkt äußern zu müssen?

Wie alles begann …

11-SabineMauz_RaSch06I18_180626-JK-68475Was ist ein Clown? Wie findet man seinen Clown? Inwiefern unterscheidet sich die clowneske Kunstfigur von der eigenen Privatperson?

Wer bislang mehr über Frau Mauz‘ clowneske Anfänge wissen wollte, musste sich durch Sabine Mauz‘ Erstlingsstückwerk: `Endlich rund` kämpfen. Nun gibt es die wichtigsten, anfänglichen (!) Kurzgeschichten und Sucherfahrungen aus rund um das Thema Clown in einer schnellen Aneinanderreihung als .pdf: Wie_alles_begann …

Wer Lust auf eine Selbsterfahrung in Sachen Clownerie hat, kann sich gerne zu einem Workshop im Figurentheaterkolleg in Bochum oder bei einem anderem Clownskurs seiner Wahl anmelden …

Und hier noch ein paar Eindrücke von Frau Mauz heute (Stand: 25.9.2018 bei der Rampenschweinerei in Fürth), aufgenommen von Jürgen Klieber:

Herzensangelegenheiten

Es gibt Menschen, die liegen uns länger am Herzen als wir es uns selbst eingestehen. Dazu gehören bei Frau Mauz all die Freunde, die irgendwann Teil ihres Lebens waren und es nun nicht mehr sind. Und an all diejenigen richtet sich der folgende Brief.
Auch wenn Sie sich nicht persönlich davon angesprochen fühlen, erinnert Sie dieses Schreiben vielleicht an jemanden, dessen Verlust eine Lücke in Ihrem Herzen hinterlassen hat:

Liebe Menschen, _DSC4110_pp

die ihr einst meine Freunde ward, ich hoffe, es geht euch allen gut und ihr seid glücklich mit dem Leben, für das ihr euch entschieden habt.

Manchmal kann man nicht dauerhaft denselben Weg beschreiten, auch wenn man sich einst, in einem romantischen Moment, genau dieses Versprechen gab. Wir können nicht unser ganzes Leben im Voraus planen, wenn wir es dennoch versuchen, brauchen wir uns nicht darüber zu wundern, wenn wir dem eigenen Anspruch nicht gerecht werden.

Die Zeit, die wir miteinander verbringen durften, war ein Geschenk, über das wir uns auch jetzt noch freuen sollten. Ab und zu krame ich alte Reiseberichte, Postkarten und Fotos aus meiner Erinnerungskiste mit euch heraus und frage mich, wie es euch geht: Habt ihr den Lebenskurs beibehalten, den ihr zu unseren gemeinsamen Zeiten eingeschlagen hattet?

Im Jahr 2002 verabredete ich mich mit einem guten Freund, zu dem ich in der Zwischenzeit schon lange keinen Kontakt mehr habe, für ein Treffen: In genau zehn Jahren wollten wir uns an der Stelle am Rhein wiedersehen, an der wir uns damals befanden, den Tag und die Uhrzeit dafür legten wir genau fest.
Ich war zehn Jahre später nicht dort, dachte aber an diesem Tag mehrfach an Michael und fragte mich, ob er wohl auf mich wartete. Wären wir uns, wie versprochen, damals noch einmal begegnet, hätte ich ihm mein Versagen auf ganzer Linie eingestehen müssen, da ich keins der, im Jahr 2002 formulierten Ziele, erreicht hatte.
Warum?
Weil ich weder dazu in der Lage war und bin, alleine einen Second-Hand-Laden mit integriertem Familien-Spiele-Café aufzubauen, noch könnte ich dauerhaft das Leben einer Nachteule mit eigenem Tanzclub führen. Und was Liebe und Freundschaft angeht, so gehören immer zwei Personen dazu, diese zu pflegen und dauerhaft aufrecht zu erhalten!

_DSC4310_vcLiebe ehemaligen Freunde, ich wünschte, wir hätten einen Weg gefunden, den Kontakt zueinander zu halten, obwohl wir uns in verschiedene Richtungen entwickelt haben. Die Tatsache, dass wir das nicht hinbekamen, stellt uns allen ein Armutszeugnis aus: Wir waren nicht dazu in der Lage, die Veränderungen des anderen mitzutragen. Stattdessen entschieden wir uns für die leichte Form der Konfliktbewältigung und brachen den Kontakt zueinander ab. Auf diese Weise kann man wunderbar vermeiden, sich mit dem eigenen Weg und den eigenen Zielen auseinander zu setzen.

Solltet ihr nun, viele Jahre später, durch Zufall auf diesen Blogbeitrag stoßen und ihr euch davon persönlich angesprochen fühlen, dann meldet euch doch bei Frau Mauz. Ihr kennt diese natürlich als Sabine und eben jene wird euch auch auf eine persönliche Nachricht auch antworten. Dass sie sich selbst nicht dazu aufrafft, euch zu schreiben, hat einen Grund: Sie ist der festen Überzeugung, ihr wolltet nichts mehr mit ihr zu tun haben. Diese These macht sie an der Tatsache fest, dass die meisten ihrer letzten Briefe an euch unbeantwortet blieben.

Herzliche Grüße, DSCF5697

Eure Frau Mauz

P.S.: Es gibt Personen, zu denen bricht man den Kontakt ab, weil diese unser Vertrauen missbraucht haben. In diesem Fall hilft kein einfacher Brief!

P.S.2: Die einzige Möglichkeit, zerstörtes Vertrauen wiederherzustellen ist, indem man den unbestreitbaren Beweis erbringt, dass man nie Verrat beging. Das gelingt natürlich nur den Personen, die wirklich unschuldig sind.

Ein kleines Wunder

Heute wundert sich Frau Mauz ganz seriös, in ihrer Rolle als Ergotherapeutin, über eine vollkommen selbstverständliche Fähigkeit – wundern Sie sich mit:

DSCF2539Schließen Sie die Augen, lassen Sie Ruhe einkehren. Achten Sie für diesen einen, kleinen Moment einfach nur auf Ihre Atmung: Einatmen und Ausatmen.

Wie fühlt sich das an? Fällt es Ihnen leicht? Welche Bereiche Ihres Körpers sind daran beteiligt: Die Nase, der Mund, Ihre Luftröhre? Was davon spüren Sie? Wo wölben sich Ihre Lungenflügel und die darüber liegenden Rippen am meisten? Wissen Sie, wo genau sich Ihr Zwerchfell befindet? Wissen Sie, wieso Atmen für Ihren Körper wichtig ist und was passiert, wenn Sie es nicht mehr können?

Einatmen und Ausatmen. Ohne Angst, man könne nicht genügend Luft bekommen. Diese Fähigkeit ist für die meisten Menschen selbstverständlich.
Wissen Sie, wie es sich anfühlt, eine Panikattacke zu haben? Hatten Sie schon einmal das Gefühl, die Menge an Sauerstoff, die Sie gerade Ihrem Körper zuführen reiche nicht, um diesen angemessen zu versorgen? Was passiert mit Ihnen, wenn Sie keine Luft mehr bekommen?

DSCF2851Im Falle eines Hausbrandes bekommen die schlafenden Bewohner oft gar nichts von der akuten Gefahr um sie herum mit. Das Feuer entzieht der Umgebung den Sauerstoff, betäubt dadurch den Körper, lässt uns im Schlaf ersticken.
Aus diesem Grund wurde die Anbringung von Feuermeldern in unseren Wohnräumen zur Pflicht: Diese kleinen, unscheinbaren Geräte wecken uns, bevor wir in einer tödlichen Ohnmacht versinken und geben uns damit die Chance, zu fliehen.

Freuen wir uns über dieses Wunder der Technik!
Freuen wir uns über die Luft, die uns gerade umgibt.
Freuen wir uns über die Fähigkeit, zu atmen.

All das, was für uns selbstverständlich scheint, wird uns möglicherweise eines Tages fehlen …

Erzähl-Adventskalender

Oh, wie schön, heute früh fand Frau Mauz einen Überraschungsadventskalender auf ihrem Platz. Das heißt, von nun an darf sie jeden Tag ein schokoladiges Türchen aufmachen. Jammjamm …

Schokolade lässt sich übers Internet schlecht teilen, dafür passen in diesen Blogbeitrag wunderbar 24 andere kleine, feine Adventsüberraschungen.
Beginnen wir mit dem 1. Dezember. Mit dem Tag, an dem man das erste Türchen öffnen kann …

1. Dezember:
Das ist der Tag, an dem man das erste Türchen öffnen kann. Normalerweise. Meistens. Das heißt, so gut wie immer. Außer man wächst in einer Familie auf, zu der zwei weitere eigene und circa dreißig Schulkinder gehören, dann beginnt die Adventskalenderzeit manchmal etwas später. Dafür bekommt man am 3. oder 4. Dezember eine selbst gebastelte Adventsleiter, bestehend aus jeweils 24 kleinen, von Mama verpackten Geschenken, von denen man immer das unterste abschneiden darf.
Das heißt, wenn die Leiter erst am 4. Dezember hängt, hat man Glück und es gibt vier süße Leckereien auf einmal. Jammjamm. Und bis dahin öffnet man einfach immer brav die Türen am gekauften Schokokalender der Oma, damit man sich nicht aus Versehen im Datum vertut …
Wie auch immer er aussieht, euer erster Dezember, lasst es euch gut gehen!

2. Dezember:
Kennen Sie die Konditorei Zimtstern? Ja, die gibt es tatsächlich und anscheinend immer noch, wie einige Kommentare bei Facebook vermuten lassen.
Ein wunderbarer Name für ein Geschäft, in dem es handgefertigte, mit Liebe gebackene Zimtsterne gibt, wie Frau Mauz findet, wobei auch alle anderen Waren dort wirklich vorzüglich sind. Es ist also kein Wunder, dass Frau Mauz und dieses Geschäft über gemeinsame Bekannte zusammenfanden. In Düsseldorf, vor 13 Jahren, auf dem Weihnachtsmarkt auf dem Heinrich-Heine-Platz und später auch ab und zu in dem kleinen Geschäft in Düsseldorf-Urdenbach.
Tausende von zuckerweisen mandelnussigen Sternchen stanzte die Frau, damals noch ohne Brille, dafür mit professionellem Ausstecher aus dem Teig, buk diese im Ofen hinter sich und verpackte sie später in verschieden große Tüten. 100g, auf Wunsch noch warme Sterne, kosteten 3 Euro, 200g 5,90 Euro. Und dieser Preis wurde bezahlt, weil sie es wirklich wert waren!
Hier die aktuellen Meinungen zu der kleinen Konditorei, die wahrscheinlich nach wie vor nur am Wochenende geöffnet hat: Zimtstern.

3. Dezember:
Husarenkrapfen, Ausstecherle, Bärentatzen, Rosinenbrötchen, `Hundeknochen`, Springerle, Kokosmakronen, Haselnussmakronen, Wein-S und Butter-S. Das sind die Weihnachtsplätzchensorten, an die sich Frau Mauz aus ihrer Kindheit erinnern kann. Gebacken wurden diese von der `Stuttgarter Oma`, die daraus eine echte Warenwissenschaft machte: Es durfte kein Eiweiß oder Eigelb weggeworfen werden und die fertigen Kekse wurden von ihr rationiert, damit diese trotz der zuckerhungrigen Kindermäuler bis Weihnachten reichten – was würde diese Oma wohl zu Thermo-Mix, Fertigteig und All-inclusive-Urlauben sagen?
Vermutlich nichts, denn sie schüttelte auch früher meistens nur entsetzt den Kopf, wenn sie die neusten Nachrichten im Fernsehen verfolgte, ihre Gedanken dazu behielt sie für sich. Dennoch oder vielleicht gerade deshalb lernte Frau Mauz sehr viel von dieser lebenserfahrenen Dame: Beim Backen bleibt keine Zutat übrig, jedenfalls ist das der Plan!
Die Butter-S spielen in dieser Weihnachtsgeschichte eine wichtige Rolle, wobei der Streit rund darum reine Erfindung ist: In_der_Weihnachtsbäckerei .

4. Dezember:
Lange Fahrten kann man sich zur Weihnachtszeit auf eine wunderbare Weise vertreiben: Man suche vor dem Fenster nach geschmückten Tannenbäumen und zähle diese. Wenn man mit mehreren Personen unterwegs ist, kann man daraus sogar einen Wettbewerb machen, wenn jeder nur auf einer Seite zählt.
Früher saß Frau Mauz immer in der Mitte, das heißt, sie konnte sich im Vorfeld für eine Seite entscheiden, auf der sie mitzählen wollte. Meistens wählte sie die linke, da auf der rechten der Bruder saß, mit dem sie regelmäßig in Konkurrenz stand. Warum auch immer, es wäre doch viel sinnvoller gewesen, sich mit ihm zusammen zu tun, oder?

5. Dezember:
Wie verbringen Sie Weihnachten? Wo verbringen Sie Weihnachten? Wer ist bei Ihnen? Was wünschen Sie sich für die Feiertage?
Als Kind sehnt man sich dem Heiligen Abend entgegen. Man zählt die Tage rückwärts und hofft, dass die Zeit schneller vergeht als sonst. Dass währenddessen die Eltern mit Einkaufen, Dekorieren, Planen und Organisieren oft im größten Stress sind, bemerkt man nicht. Einem selbst fallen höchstens noch weitere Wünsche ein, die man dem Weihnachtsmann an den Nordpol schicken könnte – ob die wohl noch bearbeitet werden, wenn man sie in den Briefkasten auf dem Weihnachtsmarkt wirft …?

6. Dezember:
Der Nikolaus füllt in der Nacht vom 5. auf den 6. Dezember die sauber geputzten Kinderstiefel. Normalerweise. Wenn man brav war. Musste der Nikolaus früher bei der Familie Mauz länger bezüglich der braven Kinder recherchieren oder warum kam der gütige Mann in Rot damals immer erst in der Nacht vom 6. auf den 7. Dezember?
Frau Mauz weiß es bis heute nicht. Damals zuckte sie immer ratlos mit den Achseln, wenn der Lehrer die Schüler am 6. Dezember nach deren Schuhinhalt fragte. Alle hatten an diesem Tag jede Menge zu berichten, Frau Mauz hätte am 7. Dezember eine detaillierten Stiefelbericht abliefern können, aber da wollte es keiner mehr wissen …

7. Dezember:
Wisst ihr, wo Frau Mauz am 7.12.2014 war? Nein? Natürlich nicht, woher auch? Aus diesem Grund verrate ich es Ihnen, das heißt, euch: Frau Mauz saß am Rande der Bühne des Lindenkellers in Freising und drückte jede Menge verschiedener Tasten auf der Loop-Station, die dem Mann gehörte, der an diesem Abend sein Solo präsentierte: Herrn Matschke.
Dieser wechselte in seinem Programm `Nusik vor de Maugen` mehrfach die Rollen und Szenen, trug auch ein paar verschiedene Brillen, während Frau Mauz für ihn den Sound machte. Zwischendurch spielte sie eine Zwergen- und eine Tiger-Frau und erzählte zum ersten Mal in ihrem Leben eine ihrer Weihnachtsgeschichten -`Ingas aufgeregtes Herz`- auf einer Bühne …

8. Dezember:
Es gibt tatsächlich Menschen, die im Dezember Geburtstag haben. Warum eigentlich? Das macht doch gar keinen Sinn, oder? Danach bekommt man fast ein ganzes Jahr lang überhaupt nichts mehr geschenkt. Kein Päckchen zum Auspacken, nichts …!
Gut, dass Frau Mauz nicht zu diesen armen Adventskalenderkindern gehört, denn sie liebt es, Geschenke auszupacken und ein Jahr ist wirklich sehr, sehr lang, wenn man die ganze Zeit darauf warten muss!
Den Personen, die heute Geburtstag haben, gratuliert Frau Mauz deshalb huldvoll und besonders herzlich und schickt ihnen auf diesem Weg die besten Wünsche für das nächste Lebensjahr!

9. Dezember:
Wisst ihr, wo es Deutschlands beste Lebkuchen gibt?  Voller Nüsse und Mandeln, mit Glasur, Schokoüberzug oder natur pur? Alle Sorten schmecken so fantastisch, dass man jede mindestens einmal probieren muss: Bei der Bäckerei/ Konditorei Muschler in Freising.
Die Krönung der Backkunst findet man bei dem Biobäcker aus dem Bayerischen Wald auf dem Freisinger Samstagsmarkt. Dort gibt es Elisenlebkuchen mit Vollmilch- oder Zartbitterschokolade. Jedenfalls dann, wenn man früh genug dort ist. Um halb Zwölf findet man höchstens noch ein paar Krümel auf dem Transportblech der wunderbaren Leckereien. Da lohnt sich das Sammeln!

10. Dezember:
2. Advent: Heute begibt sich ein Heilbronner Busunternehmen auf die Fahrt nach Köln, zum Besuch der dortigen Weihnachtsmärkte. Diese Fahrt ist ihr Geld wert, so viel steht für Frau Mauz jetzt schon fest: So viele kunterbunte, vollkommen verschieden gestaltete Weihnachtsmärkte wie in Köln hatte Frau Mauz innerhalb einer Stadt noch nie zuvor gesehen.  Dabei war es vor zwei Jahren purer Zufall, dass sie dort für ein paar Stunden am allerletzten Markttag landete. Schade, denn diese Zeit reichte definitiv nicht aus, um die vielen Stände, Kostüme und Details vor Ort zu entdecken.
Aus diesem Grund wünscht Frau Mauz allen Kölntouristen, die heute in ihrer Kurzzeitheimatstadt hoffentlich trotz des Schnees unbeschadet ankommen, viel Zeit für die Erkundung der vielen menschlichen und dinglichen Unikate.
Hier ein paar Bilder von Köln – leider ohne Weihnachtsmarkt -, zur Feier des zweiten Advents:

11. Dezember:

Ein Teleidoskop ist ein Kinderspielzeug, das man schütteln oder drehen kann, um das Bild zu verändern, das man mit Hilfe des einäugigen Blicks durch die kleine Öffnung am oberen Ende, innen drin als buntes Muster sieht. Ein Teleidoskop ist also dasselbe wie ein Kaleidoskop, jedenfalls meinen das die meisten Menschen, denen man die lange, dünne Röhre mit der durchsichtigen Acrylkugel am unteren Ende in die Hand drückt. Sie schütteln und drehen trotz detaillierter Erläuterung des Instruments in ihrer Hand stur minutenlang. Dass sich das Bild nur dann verändert, wenn sie durch die Öffnung auf verschiedene Oberflächen blicken, verstehen sie nicht. Entweder, weil sie kurzsichtig, schwerhörig oder sehr lernresistent sind.
Vielleicht hätte Frau Mauz des Rätsels Lösung gefunden, wenn sie die Zeit und Muse gehabt hätte, als Teleidoskopverkäuferin auf dem Münchner Weihnachtsmarkt länger danach zu suchen. Vielleicht. Es war aber viel leichter, diesen Menschen ein echtes Kaleidoskop in die Hand zu drücken, das machte meistens alle glücklich …

12. Dezember:
Weihnachten rückt näher, alles duftet nach Zimt, Honig und kandierten Nüssen.
Freuen Sie sich auf das Fest der Liebe? Haben Sie genug Zeit und Ruhe, sich an den Besonderheiten dieser Adventszeit zu erfreuen?
Wie viele Weihnachtsmärkte haben Sie bis jetzt besucht? Wie vielen Menschen, die Sie das ganze Jahr über nicht sehen, haben Sie einen kleinen, warmen Weihnachtsgruß geschickt? Wie viele persönliche Briefe flatterten schon bei Ihnen ins Haus? Freuen Sie sich darüber? Schreiben Sie zurück?
Herzliche Grüße aus Leingarten an alle, die sich darüber freuen von Frau Mauz!

13. Dezember:
Letztes Jahr am Heiligen Abend wanderte Frau Mauz durch die dunklen Gassen Leingartens und Nordheims und trug ihre Weihnachtspost persönlich aus. Ein wenig spät, könnte man man meinen, sie selbst sah dies anders: Sie war erst am 24. Dezember bereit dafür, ihren Liebsten eine Freude zu machen.
Die Kirchenglocken läuteten in der Ferne, alle anderen verbrachten Zeit mit ihren Nächsten und Frau Mauz verteilte Briefe. Sie muss nicht immer den Menschen, die ihr am Herzen liegen nahe sein, um sich ihnen zugehörig zu fühlen. Mal  sehen, wonach ihr dieses Jahr ist …

14. Dezember:
Es gibt eine wunderbare Clownsübung namens `Geschenke verteilen`: Eine Person überreicht einer zweiten ständig neue Geschenke. Es ist dabei vollkommen unwichtig, was in den verschieden großen und schweren Paketen steckt, denn die beschenkte Person hat im Idealfall sowieso keine Zeit, diese auszupacken. Beide Clowns freuen sich über ihre Aufgabe. Das heißt, sie versuchen es. Wann die Stimmung kippt und aus der Freude Stress wird, ist individuell sehr verschieden. Es kann sein, dass die beschenkte Person schon ächzend auf dem Boden liegt, während der Haufen auf ihrem Bauch ständig weiter wächst – eine Situation, die so manch einer aus dem wahren Leben kennen könnte, ebenso wie das umgekehrte Phänomen: Die beschenkte Person will immer noch mehr …

15. Dezember:
In Leingarten gibt es seit einigen Jahren in der Adventszeit einen lebenden Adventskalender. Das heißt, nette, offene Menschen laden Freunde und Fremde zu sich ein, man singt gemeinsam, lauscht den Geschichten, die sich der jeweilige Gastgeber für diesen Tag ausgesucht hat und verbringt auf diese Weise eine paar sehr entspannte Momente miteinander.
Wie entstand der Nürnberger Rauschgoldengel? Wissen Sie es? Wer waren Elisabeth und Zacharias? Was hatten diese beiden Personen mit Maria und Joseph zu tun?
Seit gestern hat sich Frau Mauz‘ Horizont um ein weiteres Stück erweitert und das alles dank des lebenden Adventskalenders … – ein paar Termine gibt es noch, nachzulesen im Leingartener Amtsblatt (letzte Novemberausgabe).

16. Dezember:
Frau Mauz liebte Charles Dickens‘ Weihnachtsgeschichte bereits lange bevor sie Frau Mauz hieß und wusste, von wem die Idee der drei Weihnachtsgeister aus der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft ursprünglich stammte.
Das erste Mal begegnete sie ihr in Form der Hollywood-Komödie: `Die Geister, die ich rief` mit Bill Murray in der Rolle des verbitterten Scrooge. Dieser hieß im dem Film natürlich nicht Scrooge, war auch wesentlich jünger als der Mann, der über viele Jahre hinweg im Heilbronner Theater die Griesgramrolle in der Inszenierung eines amerikanischen Gastensembles übernahm – ob dieser wunderbare Schauspieler, der bereits vor 10 Jahren auf Frau Mauz unglaublich alt wirkte, immer noch auf der Bühne steht? Sie hofft es sehr, denn kommenden Freitag darf sie endlich wieder `A christmas carol`im Original erleben. Jippi!

17. Dezember:
Wissen Sie, womit Frau Mauz als Kind die letzten Tage und Stunden vor dem Heiligen Abend verbrachte? Sie starrte immer wieder aus dem Fenster und hoffte auf Schnee. Und das tat sie immer, unabhängig davon, was der Wetterbericht und die Menschen in ihrem Umfeld für den 24. Dezember vorhersagten. Denn: Zu Weihnachten gehört Schnee und wenn dieser nicht kommen will, muss man darum bitten – den Wettergott und den allmächtigen … Und um dieser Bitte Nachdruck zu verleihen, muss man stundenlang `Schneeflöckchen, Weißröckchen` singen oder spielen. Nicht, um seine Mitmenschen damit zu nerven, sondern um irgendwann erhört zu werden.
Zur Feier des dritten Advents, dürfen heute alle mal einen Ausflug in Frau Mauz‘ Schneewelt machen. Dieses Video wurde am 1.12.2017 aufgezeichnet. Wer weiße Weihnachten will, sollte es in den nächsten Tagen gaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaanz oft anhören!

Schneefloeckchen from Sabine Mauz on Vimeo.

18. Dezember:
Wisst ihr, was Frau Mauz‘ Oma früher immer während der Weihnachtsbescherung machte? Nein? Dann erzähle ich es euch jetzt: Sie saß auf einem Stuhl am Rande des Geschehens, beobachtete die Geschenke hungrigen Kinder beim Auspacken und sammelte das Verpackungsmaterial ein, sobald dieses unbeachtet beiseite gelegt wurde.
Die Bänder und Papiere wurden nämlich bei Frau Mauz‘ Oma wiederverwendet und das ging nur dann, wenn diese nicht zerrissen oder zerknüllt wurden. Zunächst einmal wurde alles sortiert und Platz sparend zusammengelegt, ob die Oma das Papier nach dem Heiligen Abend tatsächlich bügelte, um es wieder zu glätten oder ob dies nur ein Gerücht war, weiß Frau Mauz nicht. Wenn, dann geschah dies mit Sicherheit erst im Neuen Jahr, denn zwischen Weihnachten und Silvester wurde weder gewaschen, noch gebügelt.

19. Dezember:
Als Frau Mauz noch klein war und nicht Frau, sondern Sabine hieß, gehörte zu ihrer Familie eine Katze namens Minka. Diese weißgrauschwarzbraun getigerte Katze lebte viele Jahre bei der Familie Mauz und wurde von allen geliebt.
Weil die Familienkatze von allen so sehr geliebt wurde, war sie ziemlich gut genährt. Hätte es damals schon Weihnachtsgebäck für Tiere gegeben, hätte Frau Mauz ihre Eltern auf jeden Fall dazu überredet, Minka damit zu verwöhnen. Welch ein Glück, dass Katzenkekse erst nach ihrem Ableben vermarktet wurde, sonst hätten Frau Mauz und Minka womöglich noch zum Katzenfitnesskurs gehen müssen. So griff Frau Mauz nur ab und zu nach einer langen Schnur und versuchte, Minka dazu zu bewegen, diese zu verfolgen. Je älter die Katze wurde, desto seltener rannte sie hinterher …

20. Dezember:
Oh je, oh je, die Kekse werden knapp, ob die bis Weihnachten reichen werden …
Wen diese Sorge plagt, sollte sich nicht direkt panisch auf Teigschüssel und Backofen stürzen, um erneut zu backen, sondern sich erst einmal im Bekanntenkreis umhören, wie es dort um die Weihnachtsleckereien bestellt ist: Familie Mauz aß letztes Jahr noch bis Ende Januar vom hauseigenen Vorrat, da sich an Weihnachten nicht so viele Mitesser fanden wie erwartet.
Also: Wer noch Kekse braucht, kann sich gerne mal bei Mauzens melden. Von den Finnischen Lebkuchen gibt es auf jeden Fall noch ziemlich viele …

21. Dezember:
Heute verteilt Frau Mauz ihre Weihnachtspost, jedenfalls ist das ihr Plan, ob daraus etwas wird, werden diejenigen sehen, die von Frau Mauz ein Geschenk erhalten. Sei es heute, morgen oder am Heiligen Abend. Natürlich ist Frau Mauz nur die Botin, die dem Nikolaus, dem Weihanchstmann und dem Christkind beim Verteilen der Geschenke hilft, damit diese bis Weihnachten mit dem Schenken fertig werden.
Jeder von uns unterstützt die fleißigen Glücksbringer so gut er kann und Frau Mauz kann heute, jedenfalls laut ihres Terminkalenders. Ob es dabei bleibt, wird sich im Laufe des Tages zeigen … – die Antwort auf diese Frage findet man bei den heutigen Bildern des Tages

22. Dezember:
Ein Großteil der Deutschen essen an Heilig Abend Würstchen und Kartoffelsalat. Wieso eigentlich? Weil das so gut vorzubereiten ist?
Was passiert mit den Resten: stopft man die am darauf folgenden Tag als Füllung in die Weihnachtsgans? Haben Sie das schon einmal probiert? Wäre doch sicher gar nicht so schlecht, oder? Man könnte das Ganze ja vorher noch kurz pürieren und um ein paar Gewürze und Zutaten erweitern, mit Äpfeln und Rosinen und was sonst noch so in eine echte Weihnachtsgans gehört …

23.Dezember:
`Einmal werden wir noch wach, heisa, dann ist Weihnachtstag …`
Die Jahre ziehen ins Land, die Menschen um uns herum verändern sich, wir verändern uns, da ist es doch schön zu wissen, dass manche Dinge immer gleich bleiben: Weihnachten wird jedes Jahr zur selben Zeit gefeiert. Ist das nicht toll?!
Und morgen ist es bei uns so weit, Frau Mauz freut sich, denn der Baum ist geschmückt und ihr Weihnachtsvideo fertig geschnitten. Mal schauen, ob die Frau in Weiß zur Belohnung für ihre Mühen ein Päckchen zum Auspacken bekommt. Wenn nicht, freut sie sich auch, denn es ist Weihnachten, das Fest der Liebe und am Fest der Liebe hat man alle lieb, ganz egal, was davor war und danach sein wird.
Herzliche Grüße, eure Frau Mauz!

24. Dezember:
Über viele Jahre hinweg gab es in der Familie Mauz Raclette an Heilig Abend zu essen. Wer weiß, wie lange dieses gesellige Käseschmelzen dauern kann, wird sicher verstehen, dass die Kinder der Familie die Bescherung gerne davor durchführen wollten. Schlimm genug, dass man vorher singen und der Weihnachtsgeschichte lauschen sollte, oder?
Vielleicht übten wir deshalb die Weihnachtslieder auf Klavier und Flöte so selten, weil dann die Erwachsenen gerne auf unseren künstlerischen Beitrag verzichteten …
Lang, lang ist es her, deshalb gibt es nun noch einen kombinierten Vierten-Advent- und Weihnachtsgruß von eurer Frau Mauz:

Frontbericht: Heilbronner Herz

DSCF3577Das Leben ist nicht immer so schön und romantisch wie Frau Mauz sich dies wünscht …

Für die meisten Menschen scheint schön und romantisch langweilig zu bedeuten. Aus diesem Grund lautete das Thema des diesjährigen Münchner Kurzgeschichtenwettbewerbs vermutlich `Frontberichte`. Diese Aufgabe verwirrte Frau Mauz sehr, wie man dem Blogbeitrag Meinungsfreiheit entnehmen kann.

Für alle, die es interessiert, gibt es hier nun das Endergebnis zu lesen, das es übrigens noch nicht einmal unter die Top 100 schaffte. Trotzdem ist dieser Text aus Frau Mauz‘ Sicht gelungener als die Kurzgeschichte, die beim Heilbronner Schreibwettbewerb – `Heilbronn – Visionen 2050` – mit einem Anerkennungspreis ausgezeichnet wurde. Vielleicht hätte sie `Das Heilbronner Herz` ohne die jetzige Einleitung doch an den ursprünglichen Empfänger schicken sollen …?

Entscheiden Sie selbst. Hier gibt es beide Ergebnisse als .pdf zu lesen:

Münchner Wettbewerbsbeitrag: Preis_der_Heilbronner
Heilbronner Wettbewerbsbeitrag: Die_Krone_der_Lenkradspitze

Soleila, die Erste und Einzige!

Wie stark uns die Meinung eines einzelnen Wesens beeinflussen kann, zeigt Frau Mauz‘ neustes Menschenmärchen: „Die traurige Geschichte des Königs Hutzelputz“.

Geplant ist, dass diese eines Tages Teil des abendfüllenden Programms wird, aber da bis dahin noch viel Zeit den Neckar/ Rhein/ Main/ Nil … hinunter fließen wird, gibt es nun schon mal ein paar kleine Texthäppchen zum Probieren.

Auszug Nummer Eins stellt Frau Mauz und den armen, hilflosen König Hutzelputz vor:

Der zweite Teil befasst sich mit der Frage, inwiefern es für Sie erstrebenswert sein könnte, mit jemandem wie Frau Mauz die Rolle zu tauschen:

Und im dritten Teil Drei bekommt endlich Soleila, die Erste und Einzige die Form von Beachtung, die ihr zusteht …

Gewissensbisse

`Ehrlich währt am längsten`, sagt man und dennoch drehen sich viele Menschen die Fakten immer wieder so zurecht, wie sie diese am besten für sich nutzen können. Dass dem so ist, wissen wir, warum dem so ist, hängt von jedem einzelnen ab …

DSCF7359_2Wie oft und von wem wurden Sie schon belogen? Wissen Sie, warum? Was machen Sie, wenn Sie das Gefühl haben, jemand würde Ihnen die Wahrheit verweigern? Wie können Sie diese trotz beharrlicher Lügner herausfinden, wenn Sie die Unwissenheit so sehr quält, dass Sie nicht mehr zur Ruhe kommen?

Wie oft haben Sie schon gelogen? Wie gingen Sie damit um, wenn Sie einer Lüge zurecht bezichtigt wurden? Gaben Sie sich die vermeintliche Blöße, die Wahrheit im Nachhinein einzugestehen oder beharrten Sie weiterhin auf Ihre verdrehte Version der Fakten?

DSCF7353_2

Vor einigen Jahren entwarf Frau Mauz ein Armutszeugnis, das sie seitdem zumindest im Geiste all denjenigen ausstellt, die nicht dazu in der Lage sind, zu ihren Fehlern zu stehen. Leider macht das Überreichen eines solchen Dokuments nur dann Sinn, wenn dieses von jemandem von Rang und Namen ausgestellt wird. Allen anderen bleibt einzig und allein folgender Trost: Liebe und Respekt kann man weder kaufen noch erzwingen!

Armutszeugnis

Hiermit verleihen wir Ihnen ein Armutszeugnis in dem Fach Menschlichkeit:

GRATULATION!
Sie haben sich durch einen Mangel an Rücksicht, Respekt, Einsicht und Einfühlungsvermögen besonders hervorgetan!

Für Ihre vermutlich sehr einsame Zukunft wünschen wir Ihnen alles Gute!

 

i.A. `Gewissensbisse e.V.`

Meinungsfreiheit

Kann man Geschichten erzählen, ohne die Leser oder Zuhörer durch die Art und Weise, wie man den Inhalt formuliert und vorträgt, zu manipulieren? Was passiert, wenn man einzelne Teile aus dem ursprünglichen Zusammenhang reißt und anderweitig einsetzt? Woher wissen wir, ob der Erzähler hinter seinen Botschaften steht und sein eigenes Leben entsprechend gestaltet?

All diesen Fragen stellte sich Frau Mauz im Zusammenhang mit ihrer aktuellen Schreibaufgabe: `Frontberichte` lautet das diesjährige Thema des Münchner Kurzgeschichtenwettbewerbs. Wer mehr über die Details wissen will, kann sich hier schlau machen: http://www.zuendeln.de/

Und dann am besten selbst teilnehmen, denn der Wettbewerb läuft noch bis 30. September – zum Glück, denn Frau Mauz hat ganz offensichtlich das Thema noch nicht ganz verstanden, wie diese beiden Videos beweisen:

Nach dem Titelpotpourri aus Frau Mauz‘ ersten zehn Geschichtenversuchen, gibt es nun noch einen bunten Satzsalat aus den jeweiligen Anfängen derselben Texte:

Potpourri bedeutet übrigens wörtlich übersetzt „verfaulter Topf“, wie Frau Mauz von Wikipedia weiß!