Wie alles begann …

11-SabineMauz_RaSch06I18_180626-JK-68475Was ist ein Clown? Wie findet man seinen Clown? Inwiefern unterscheidet sich die clowneske Kunstfigur von der eigenen Privatperson?

Wer bislang mehr über Frau Mauz‘ clowneske Anfänge wissen wollte, musste sich durch Sabine Mauz‘ Erstlingsstückwerk: `Endlich rund` kämpfen. Nun gibt es die wichtigsten, anfänglichen (!) Kurzgeschichten und Sucherfahrungen aus rund um das Thema Clown in einer schnellen Aneinanderreihung als .pdf: Wie_alles_begann …

Wer Lust auf eine Selbsterfahrung in Sachen Clownerie hat, kann sich gerne zu einem Workshop im Figurentheaterkolleg in Bochum oder bei einem anderem Clownskurs seiner Wahl anmelden …

Und hier noch ein paar Eindrücke von Frau Mauz heute (Stand: 25.9.2018 bei der Rampenschweinerei in Fürth), aufgenommen von Jürgen Klieber:

Advertisements

Die Naivität eines Clowns

„Ich spiele gerne naiv, bin aber auch nicht dümmer als die meisten.“

Dieses Zitat stammt von Sabine Mauz und drückt alles aus, was man über ihre Beziehung zu der Kunstfigur Frau Mauz wissen muss: Sabine liebt es, mit fehlenden Wörtern, mangelhaften Informationen, verwirrenden Gesten und ausufernden Gefühlen so unschuldig zu spielen wie ein kleines Kind mit seinem Spielzeug. Sprich: Sie liebt Frau Mauz!
Und wer keine Freude daran hat, sich diese Kunstfigur und deren Geschichten zu Gemüte zu führen, findet auf dem kunterbunten Künstlermarkt jede Menge unterhaltsame Alternativen.

Hier finden Sie ein paar Videobeispiele für Frau Mauz‘ Art zu denken und zu entscheiden:

Im Vergleich dazu hier der private Wildtier-Kommentar von Sabine Mauz, abgedruckt im Regio-Teil der Heilbronner Stimme am 9.1.’18:

Als Frau Mauz darf man sich sogar über das eigene Berufsbild lustig machen:

Am allerschönsten ist es allerdings, sich selbst auf die Schippe zu nehmen:

Im Übrigen haben diese Videos tatsächlich nichts mit der Person zu tun, die Ihnen im Falle des Falles als Ergotherapeutin oder Privatperson gegenüber sitzt.

Clowneske Stärken

clownsfoto_2Für all diejenigen, die noch nicht wissen, wo ihre individuellen Clownsstärken liegen, hat Frau Mauz heute ein Fähigkeitenprofil aus ihren Ergotherapieunterlagen zur Hand genommen und alle Befundungspunkte davon abgeschrieben:

Basisfähigkeiten / Instrumentelle Fähigkeiten:

Auffassung, Aufmerksamkeit, Ausdauer, Entscheidungsfähigkeit, Genauigkeit, Konzentration, Kraftdosierung, Merkfähigkeit, Lösungsfindung, Phantasie/ Kreativität, Planung, Pünktlichkeit, Realitätsbezug, Räumliches Vorstellungsvermögen, Regeln einhalten, Selbstständigkeit, Selbsteinschätzung, Sorgfalt, Temporegulierung, Transferfähigkeit, Werkzeuggebrauch, Zeiteinteilung/ Pausenverhalten

Soziale Fähigkeiten

Anpassungsfähigkeit, Durchsetzungsvermögen, Empathie, Grenzen einhalten, Gruppe aushalten, Hilfe geben/ annehmen, Integrationsfähigkeit, Kontaktaufnahme, Kontakt beenden, Konfliktfähigkeit, Raum nehmen, Verantwortung übernehmen, Zuhören

Emotionale Fähigkeiten

Abgrenzungsfähigkeit, Aggressivität, Anspannung, Antrieb/ Motivation, Beziehungsfähigkeit, Eigene Grenzen erkennen, Empathie, Frustrationstoleranz, Kritik geben, Kritik annehmen, Kritische Selbstkontrolle, Initiative, Reflexion, Selbstvertrauen, Selbstwert, Stimmungsstabilität, Unruhe, Urteilsfähigkeit, Wahrnehmen / Äußern von Gefühlen

clownsbewerbung_2

Nach ausgiebiger Selbstbeobachtung, konnte Frau Mauz bei sich selbst folgende Clownsstärken ausmachen:

Basisfähigkeiten / Instrumentelle Fähigkeiten:

Auffassung, Ausdauer, Entscheidungsfähigkeit, Genauigkeit, Phantasie/ Kreativität, Realitätsbezug, Räumliches Vorstellungsvermögen, Regeln einhalten, Temporegulierung, Werkzeuggebrauch

Soziale Fähigkeiten:

Anpassungsfähigkeit, Durchsetzungsvermögen, Empathie, Gruppen aushalten, Integrationsfähigkeit, Kontaktaufnahme, Konfliktfähigkeit, Zuhören

Emotionale Fähigkeiten:

Abgrenzungsfähigkeit, Antrieb/ Motivation, eigene Grenzen erkennen, Frustrationstoleranz, Kritische Selbstkontrolle, Selbstvertrauen, Wahrnehmen/ Äußern von Gefühlen

Und nun die Preisfrage: Was bedeutet es für einen Clown, in diesen Punkten eine Stärke zu haben: Ist er darin dann besonders schlecht oder besonders gut?
Wie schafft es ein notorisch unpünktlicher Clown, pünktlich zu seinem Auftritt zu erscheinen? Oder einer, der den Kontakt schlecht beenden kann, am Ende eines Abends/ Auftritts die Bühne zu verlassen und Nachhause zu fahren?

Wer das wirklich wissen will, sollte sich eine Weile mit Künstlern umgeben …

Ein clowneskes Gedicht

Wer zufällig bei einer der letzten Abendveranstaltungen war, an denen Frau Mauz teilgenommen hat, kennt es schon: Ihr clownenglisches Gedicht „The human clown„.
Und wer sich gefragt hat, wieso sie den Text nicht auf deutsch vorträgt, bekommt die Antwort, wenn er/ sie den folgenden Übersetzungsversuch liest.
Frau Mauz wünscht natürlich trotzdem viel Spaß beim Lesen ihres Clownsgedichts. Die Show dazu muss man sich eben vorstellen, sie untermalt natürlich den Text …

Der Menschen-Clown

Es war einmal ein Menschen-Clown,
der hatte einen lust’gen Traum:
Er löste sich vom faden, blöden Spießerleben,
trug nur nen Rucksack, denn den konnt er heben.
Er reiste durch die ganze Welt,
hoffte auf ein Glas voller Geld.
Ja, so lautete sein naiver Glaube:
Kaufen macht glücklich – sei’s Mensch oder Taube.
Aber war das wirklich nur ein Traum,
oder siehst du den münzfixierten Dummkopf-Clown?

Es war einmal ein Menschen-Clown,
der hatte einen lust’gen Traum:
Sie reiste durch die ganze Welt,
trug einen Rucksack voller Geld.
Sie lebte allein,
lernte, auch damit glücklich zu sein.
All das schrieb sie in ein weißes Buch,
eingebunden in ein buntes Tuch.
Aber war das wirklich nur ein Traum,
oder siehst du den reimenden Frauen-Clown?

Es war einmal eine weise, alte Frau,
die liebte die witzige Dummkopf-Clown-Show.
Sie lachte über den hüpfenden Mann,
der auf der Quetsche nur Quatsch spielen kann.
Sie kaufte das kleine, nichtssagende Buch,
denn ihr gefiel das schöne, bunte Tuch.
Doch dann traf sie der clowneske Geist
sie erkannte, dass sie, er, ich und du rein gar nichts weißt:
Einst teilten diese Menschen unser lasterhaftes Leben,
nun wollen sie nicht mehr sinnlos nach Anerkennung streben …

Frau Mauz‘ Brillen …

Frau Mauz‘ Brillen sind ihre Freunde und Feinde zugleich. Sie bringen Sinn in ihr Tun und in ihr Spiel, leider verwirren sie Frau Mauz auch:

Wann gehört die Lesebrille auf ihre Nase? Wo ist sie, wenn sie nicht dort ist? Und was hat es mit all den anderen Brillen auf sich, die Frau Mauz mit sich herumschleppt?
Weiß Frau Mauz, wie sie aussieht, wenn sie drei bis vier der hohlen oder halbhohlen Gestelle übereinander trägt?

Frau Mauz ähnelt dank ihrer Brillenfreunde im Laufe der Zeit immer mehr dem Wesen des Titelbildes ihres Heftes

Frau_Mauz_Kabel
Foto: Jürgen Klieber
Frau_Mauz_Suche
Foto: Jürgen Klieber

Hier eine kleine Auflistung der bislang vorkommenden Brillenmodelle:

1. Frau Mauz‘ Grundbrille: groß, zartrosa meliert, von Oma …
2. Frau Mauz‘ Professorenbrille: schwarz und seriös
3. Frau Mauz‘ Lesebrille: schmal, rosa und eckig (mit Brillenband)
4. Frau Mauz‘ Kinderbrillen: rosa-gelb und/ oder schwarz (beide rund)
5. Frau Mauz‘ Sonnenbrille
6. Frau Mauz‘ Herzbrille
7. Frau Mauz‘ Nerdbrille: schwarz, rund, kaputt
8. Frau Mauz‘ Herrenbrille: gold, rund, vom Nikolaus geklaut …
9. Frau Mauz‘ Taubenbrille
10. Frau Mauz‘ Blumenbrille
11. Frau Mauz‘ Ersatzlesebrillen: schmal, dunkelrosa
12. …

Die kleine Quetsche

Frau Mauz liebt ihre kleine Quetsche, auch wenn sie kaum darauf spielen kann. Ohne ihr Notenheft bekommt sie keinen klaren Ton heraus, und auch damit klingt es nicht immer so, wie es sich gehört.

Frau Mauz liebt auch bestimmte Lieder, die sie immer und immer wieder spielt. So lange, bis keiner, außer ihr, sie noch hören kann und will.

Frau Mauz‘ Traum: Ein Chor, ganz für sie allein, der zu der Melodie ihrer kleinen Quetsche singt …

Hier schon mal den Text von Frau Mauz‘ Lieblingslied zum Üben:

Die Gedanken sind frei!

Die Gedanken sind frei,
wer kann sie erraten,
sie fliehen vorbei
wie nächtliche Schatten.
Kein Mensch kann sie wissen,
kein Jäger erschießen,
es bleibet dabei:
die Gedanken sind frei.

Ich denke, was ich will,
und was mich beglücket,
doch alles in der Still,
und wie es sich schicket.
Mein Wunsch und Begehren
kann niemand verwehren,
es bleibet dabei:
die Gedanken sind frei.

Ich liebe den Wein,
mein Mädchen vor allen,
sie tut mir allein
am besten gefallen.
Ich bin nicht alleine
bei meinem Glas Weine,
mein Mädchen dabei:
die Gedanken sind frei.

Und sperrt man mich ein
im finsteren Kerker,
das alles sind rein
vergebliche Werke;
denn meine Gedanken
zerreißen die Schranken
und Mauern entzwei:
die Gedanken sind frei.

Drum will ich auf immer
den Sorgen entsagen
und will mich auch nimmer
mit Grillen mehr plagen.
Man kann ja im Herzen
stets lachen und scherzen
und denken dabei:
die Gedanken sind frei.

Die Kunst, ein Clown zu sein …

Die Kunst, ein Clown zu sein …

Wie schafft man es, einen Plan für sich und sein Leben zu entwickeln, wenn man gerade gar nicht in der Stimmung dafür ist? Wenn man merkt, dass jeder Versuch, etwas zu ändern unglaublich viel Kraft und Zeit kostet? Wenn man das Gefühl hat, dass es in dem eigenen Umfeld keinen Menschen gibt, der einem die Fragen, die einem gerade am dringlichsten auf dem Herzen liegen, beantworten kann?

Indem man sich die Alternative vor Augen hält:
Wenn man es nicht schafft, seinen größten Traum trotz gewisser Hürden in Angriff zu nehmen, wenn man darauf hofft, dass eines Tages ein Wunder geschieht und dieses einem dann alle wichtigen Entscheidungen abnimmt, muss man manchmal echt lange auf sein Glück warten.
Ich hasse es zu warten! Wahrscheinlich renne ich deshalb immer wieder in meinem Kopf im Kreis: Immer wieder um die Frage herum, die mich gerade am meisten beschäftigt. So lange, bis ich zu müde bin, um weiter darüber nachzudenken oder bis ich die Antwort gefunden habe. Witzigerweise erscheint mir diese meistens im Schlaf, durch einen Traum.
Ich bin der festen Überzeugung, dass dies nur deshalb gelingt, weil ich mich davor schon so intensiv mit der offenen Frage beschäftige.

Heute Nacht träumte ich von meiner Quetsche und dem Lied: „Die Gedanken sind frei!“. Diese beiden Dinge will und werde ich in meinen nächsten Auftritt und das Solo, Frau Mauz‘ eintagsfliegen, einbauen. Ich werde meine Zuschauer so lange damit bespaßen, bis sie und ich keinen Spaß mehr daran haben.
Auf diese Weise will ich ihnen das Grundproblem eines Clowns nahe bringen: Er weiß nicht, wann Schluss ist. Er zögert das Ende zu lange hinaus und verliert dadurch wertvolle Sympathien bei seinem Publikum. Diese muss er sich dann mühsam, Stück für Stück zurückerobern. Mal schauen, ob es mir, beziehungsweise Frau Mauz, gelingt.

Ich freue mich auf jeden Fall schon auf die neue Herausforderung und freue mich über jeden Zuschauer, der an diesem oder einem anderen Abend mit mir und Frau Mauz lacht und leidet: Auftrittstermine.

Herzliche Grüße,

Sabine MauzGiftpilz

Clowns

Ein Clown ist ein Mensch, der es liebt, ein Kind zu sein. Er hat es geschafft, sich seine Träume und seine Liebe zum Leben zu erhalten, obwohl er ständig von anderen Menschen angegriffen und in Frage gestellt wird.

Das heißt, um als Clown auf der Bühne stehen zu können, muss man bereit sein, sich selbst vor den Augen anderer in Frage zu stellen und lächerlich zu machen. Man macht sich bewusst angreifbar für die Schwächen anderer, weil man Spaß daran hat, Freunde und Fremde in die eigene Welt zu entführen und sie davon zu begeistern. Ob diese Welt den Zuschauern gefällt, weiß man nicht, vor allem, weil nicht jeder in der Lage ist, sich auf neue Eindrücke und Ideen einzulassen – nicht jeder weiß und versteht, dass man sogar Spaß daran haben kann, mit den eigenen Fehlern und Ängsten zu spielen.

Clowns wollen unsere Herzen berühren und gehen dafür freiwillig das Risiko ein, dass sie selbst verwundet werden. Denn sie wissen, was es bedeutet, Gefühle zu haben und diese ihren Mitmenschen zu zeigen. Sie hoffen, dass man sie dafür liebt – ein Traum, den wohl jeder heimlich hegt …

Fazit: Vielleicht sollten mehr Menschen versuchen, ein Clown zu sein …

P.S: Diese Definition eines Clowns hat übrigens keinen Anspruch auf Allgemeingültigkeit. Es handelt sich dabei um Frau Mauz‘ ganz persönliche Interpretation.
Wer mehr über die gesellschaftlich anerkannte Version wissen will, darf gerne die folgenden Links zu Wikipedia und zum Duden nutzen:

Clown – eine Defintion von Wikipedia

Clown – eine Definition vom Duden